Equipment-Update 2019

Hochwertige, analoge Hardware, um unseren Produktionen das gewisse etwas zu verleihen.

Das neue Jahr ist noch nicht besonders alt, trotzdem waren wir schon fleißig, um unseren anstehenden Produktionen noch mehr Qualität und Glanz zu verleihen.

Wir wollen an dieser Stelle keine Grundsatzdiskussion über den Unterschied zwischen digitaler und analoger Technik auslösen. Dieser Blog soll auch nicht zum Schaufenster möglichst teurer Geräte fungieren. Wozu auch?!

Doch wenn man überzeugt ist von dem was man tut, schwingt auch immer ein klein wenig Stolz und Lobpreisung für Technik mit, die es uns im Tonstudio einfacher macht, unsere Kunden zufrieden zu stellen. "Klingt gut" reicht uns nicht, wir wollen Attribute wie "fett", "edel" oder "warm".

 

Erweitert haben wir unsere Studiotechnik im Wesentlichen durch zwei analoge Geräte, welche vor allem zur Klangformung und Klanggestaltung eingesetzt werden.

Vor allem in den 60er und 70er Jahren entstanden unzählige Geräte, welche bis heute so genannter Industriestandard für die Audio- und Musikproduktion sind. Namenhafte Hersteller wie Neve, API oder SSL erzeugen bei jedem Audio-Engineer Gänsehaut, denn diese Firmen waren nicht zuletzt mitverantwortlich für tausende grandiose Hit-Alben jener Zeit.

 

Mit dem WA76, einem Kompressor des Herstellers Warm Audio, können wir in Zukunft bereits bei der Aufnahme von z. B. Gesang und Gitarre einen äußerst musikalischen und runden Sound erzeugen. Diese Erweiterung unserer Aufnahmekette ermöglicht uns das subtile Eingreifen in das aufzunehmende Signal, genau wie das hörbare Färben und Verzerren. In Kombination mit dem richtigen Mikrofon und einem tollen Musiker kann definitiv nichts mehr schief gehen.

 

Genau wie beim erwähnten Kompressor gibt es auch im Namen unseres neues 2-kanaligen Vorverstärkers eine berühmte Zahlenkombination. Der WA273 EQ ist eine Nachbildung des legendären Mikrofon-Preamps (1073) des britischen Herstellers Neve. Warum wird ein technisches Gerät legendär fragt man sich, oder?

Solch ein Gerät hat Charakter, ein breites Einsatzgebiet und hat sich über Jahrzehnte in professionellen Anwendungsbereichen etabliert.

 

Wofür braucht man sowas? Geht es nicht auch ohne?

Auch die tollste Technik ist letztendlich nur ein Werkzeug des Audio-Egineers, denn ein Gerät zu besitzen, heißt nicht es auch bedienen zu können. Erst wenn man weiß, welche Möglichkeiten sich hinter Knöpfen und Drehreglern verstecken, können sie das gewünschte Ergebnis erzeugen.

 

Genug der Lobeshymnen! Überzeugen Sie sich selbst von den Klangeigenschaften unserer Technik, am Besten in Kombination mit Ihrer Musik und unserer Erfahrung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0